Dr. med. Mirjam Rosenberg

Facharzttitel
  • Neurologie FMH (2010)
Promotion
  • Psychiatrische Universitätsklinik Zürich (Prof. Dr. Hell)
    Wie entstehen Emotionen? Vorschläge eines Emotionsmodells von Scherer im Gespräch mit einem Modell der Hirnfunktionen von Koukkou und Lehmann (2004)
Qualifikationen /
Fähigkeitsausweise
  • Spezielle Neurologische Ultraschalldiagnostik (DGKN 2010)
  • Elektroneuromyographie (DGKN 2009)
  • Botulinumtoxintherapie (AkBoNT 2010)
Oberarzt
  • Oberärztin für Neurologie, RehaClinic, Standort Kilchberg (07/2013 - 01/2015)
  • Oberärztin für Neurologie, RehaClinic, Standort Brugg (02/2015 - 08/2016)
Weiterbildung
  • Assistenzärztin Psychiatrie, Psychiatrische Universitätsklinik Zürich (01/2003 - 12/2003)
  • Assistenzärztin Innere Medizin, Medizinische Klinik, Spital Zollikerberg, Zürich (02/2004 - 01/2005)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin Biotech Division, MedInsight, Zürich (02/2005 - 07/2006)
  • Assistenzärztin Neurologie, Neurologische Klinik, Kantonsspital Aarau (07/2005 - 07/2006)
  • Assistenzärztin Neurologie, Neurologische Klinik, Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (08/2006 - 06/2010)
  • Visiting Doctor at the Department of Neurology and Neurophysiology, Cleveland Clinic Florida (02/2008 - 03/2008)
  • Marianovicz Zentrum für Orthopädie und Wirbelsäule, Fachabteilung ür Neurologie und klinische Neurophysiologie mit eigener Praxis (07/2010 - 01/2011)
  • Assistenzärztin Neurologie, Neurologische Klinik, Universitäts-Spital Zürich. Als Fachärztin in den Spezialambulanzen für Multiple Sklerose, Bewegungsstörungen, im Muskelzentrum und EEG tätig (02/2011 - 06/2013)
Arztdiplom
  • Staatsexamen an der Universität Zürich 2002
Ausbildung
  • Primarschule Leo Adler in Basel (1983 - 1985)
  • Primarschule Hebrew Academy in San Francisco (1985 – 1986)
  • Gymnasium am Kohlenberg in Basel (1986 – 1994)
  • Maturitätszeugnis Typus B - Latein (1994)
Mitgliedschaften
  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)
  • Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie (DGKN)
  • Arbeitskreis Botulinumtoxin (AkBoNT) e.V. der DGN
  • Verband Schweizer Assistenz- und Oberärzte (VSAO)
  • AerzteGesellschaft des Kantons Zürich (AGZ) und Verbindung der Schweizer Ärzte FMH
  • American Academy of Neurology (AAN)

Publikationsliste

  • Nordmann M, Tröger M, Buettner U; Unusual rapid progression with fatal outcome in biopsy-proven cerebral amyloid angiopathy, J Neurol 2006; 253 (Suppl2): II/113
  • Rosenberg-Nordmann M, Tölle TR, Sprenger T; „Erkennen Sie Trigemino – autonome Kopfschmerzen?“ Trigeminal Autonomic Cephalgias. Diagnostic and Therapeutic Implications MMW (Münchner Medizinische Wochenschrift) - Fortschritte der Medizin 2007, Med. Nr. 35-36: 39-41
  • Rosenberg-Nordmann M, Berthele A, Tölle TR, Sprenger T. Trigeminoautonome Cephalgien: Bei Erstdiagnose auf sekundäre Formen achten. Der Nervenarzt, Band 80, Heft 12, Dezember 2009
  • Primary CNS Lymphoma Associated with the Use of Mycophenolate Mofetil for Autoimmune Disease Treatment – Case Report and Review of the Literature